São Miguel – eine Mischung aus regenwaldähnlichen Lorbeerwäldern, saftig grünen Teeplantagen, tiefblauen Seen und dem tosenden Atlantik, der auf schwarze Vulkanstrände trifft. Die Größte der neun Azoreninseln liegt über 1300 Kilometer vor der Küste Portugals, mehr oder weniger mitten im Atlantik. Für ein verlängertes Wochenende war ich auf der Vulkaninsel unterwegs und habe euch ein paar Tipps mitgebracht.


Den ganzen Artikel zu meiner Reise könnt ihr bei Lilies Diary lesen: São Miguel Reisetipps


Chá Gorreana Tee-Plantage

.

Farol do Arnel

.

Hotel Monte Palace – Das Geisterhotel

.

Aussichtspunkt über Lagoa do Fogo

.

Caldeira Velha – Relaxen in den heißen Quellen

.

Rota da Agua – Wanderung in die Vergangenheit

.

Praia de Santa Barbara

.

Sete Cidades See


São Miguel hat bei mir in erster Linie einen sehr farbintensiven Eindruck hinterlassen und
es war definitiv die Reise wert.

Wenn ihr länger Zeit habt, besteht auch die Möglichkeit des Inselshoppings mittels Fähre oder Flugzeug. Bei vier bis fünf Tagen jedoch rate ich euch die Zeit auf der Insel auszunutzen. Ach ja, es gibt ein sehr gemütliches und gutes Restaurant in Ponte Delgada „A Tasca“, das vor allem für Fischliebhaber interessant ist.


Den ganzen Artikel zu meiner Reise könnt ihr bei Lilies Diary lesen: São Miguel Reisetipps